Kurz-Biografie zur S.O.E. Technologie

1987 trafen sich drei private Forscher – Dr. Benzinger (Physiker, Quantenphysik, Halbleiterelektronik), Antonius van der Valk (Diplom-Chemiker, Polymer- und Synthesekautschuktechnik) und Jörg Klemm (Heilpraktiker, Oberflächen- und medizinische Anwendungstechnik) – zur Klärung der Idee, ob Singulett-Sauerstoff als neue Therapieform für den Einsatz in der Medizin geeignet wäre.

Daraus folgte die Erkenntnis, dass die medizinische Nutzung interessant sein könnte, die Herstellung von Singulett-Sauerstoff jedoch technisch nicht einfach zu realisieren sei. Diese Erkenntnis war für Jörg Klemm die Herausforderung, einen Weg zu finden, die Herstellung von Singulett-Sauerstoff doch effizient zu realisieren.

Mit der Hilfe von Antonius van der Valk gelang es, die richtigen Sensibilisatoren (Licht empfindliche Substanzen) für Katalysatoren zu finden. Nach monatelanger Experimentierzeit gelang Jörg Klemm der technische Prozess zur Realisierung funktionsfähiger Katalysatoren, mit denen nachweislich Singulett-Sauerstoff in erheblicher Konzentration in Gasform erzeugt werden konnte.

Während mehrerer Jahre kooperierte Jörg Klemm mit verschiedenen Partnern für die Produktion und den Vertrieb von Therapiegeräten, in denen die ausschließlich durch ihn selber erzeugten Katalysatoren eingebaut wurden (S.O.E. Technologie = Singlet-Oxygen-Energie-Katalysatortechnologie). Innerhalb dieser Kooperationen wurden mehrere Patente angemeldet und erteilt.

Während dieser Jahre wuchs ein reicher Schatz an Erfahrungen, unter anderem bei der Anwendung mit Patienten weltweit, die an den unterschiedlichsten Erkrankungen litten, sowie im Sport und zur Prävention.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Antonius van der Valk und Jörg Klemm bestand bis zum Tod von Antonius van der Valk im Jahr 2003. Zu diesem Zeitpunkt waren mehr als zehntausend Geräte weltweit verkauft.

Jörg Klemm arbeitet fortwährend weiter an der Optimierung der Leistungsfähigkeit der Katalysatoren, deren Herstellung und der Anwendung der S.O.E. Technologie. Die jüngste Entwicklung, Vitair S.O.E. (zuvor realisiert in den Kleinserien-Geräten SOE-MAC, SOEair, Singuletto) basiert auf einem weiteren Patent (Einreichung 2010) und der über zehnjährigen Erfahrung mit Prototypen für diese besondere Anwendung.